Bilder Klötze und Umgebung

Als Ergänzung des zuvor ausgeführten sollen hier einige Bilder vom Bahnhof Klötze nebst einigen anderen Orten in der Altmark gezeigt werden. Wie schon zuvor dargestellt hat hier irgendwo der Eisenbahnbazillus zugeschlagen.
Aus der Zeit des Dampfbetriebs auf den Kleinbahnstrecken habe ich leider keine Bilder, als ich selbst erste fotografische Experimente machen konnte war das schon vorbei. So bleiben nur noch Impressionen der Überreste, der Betrieb mit Ferkeltaxen und 50 und 52 wurde als so Normal angesehen, daß das nur ausnahmsweise fotografisch festgehalten wurde. Aber so ging es ja wohl nicht nur mir ...
 

Bild 1: Übersicht über die Gleisanlagen des Bahnhofs Klötze, Blickrichtung Beetzendorf
 


Bild 2: Das Stellwerk KS an der Straße nach Immekath, 1987 abgerissen.
 
 
Bild 3: Das Stellwerk KS von der Straße aus gesehen


 
Bild 4: 52 5758 rangiert im Bahnhof. Eine 52-ger war es ja nun wirklich nicht wert komplett fotografiert zu werden ...


 
Bild 5: Alte Prellböcke im Anschluß zur Stärkefabrik


 
Bild 6: Der letze Rest der im Juli 1970 eingestellten Strecke Klötze-Kalbe wurde noch weiter als Anschluß bis Klötze-Nord betrieben. An der Stelle des ehemaligen Kleinbahnhofs stand das „WÜST“-Schild


 
Bild 7: Eine V15 auf den Gleisen Richtung Beetzendorf. Im Vordergrund der Wasserkran und der Bahnsteig der Kleinbahn Klötze-Kalbe.


 
Bild 8: der Wasserkran noch einmal im Detail. An diesem Wasserkran haben die 91er (ELNA) Wasser genommen …


 
Bild 9: Das EG von der Straßenseite. Die Originale Eingangstür war schon durch einen schmucklosen Standardtyp ersetzt.


 
Bild 10: Dienstwohnhaus mit Nebengebäuden


 
Bild 11: Auch vor dem schon in den 80-ger Jahren abgerissenen Wasserturm stehen die typischen Mülltonnen.


 
Bild 12: Gesamtansicht EG mit Güterschuppen und Nebengebäude


 
Bild 13: Und noch einmal der Güterschuppen mit Viehverladerampe.

Eine besondere Form des Güterverkehrs konnte im Bahnhof Apenburg beobachtet werden. Dieser findet vollkommen ohne die dafür sonst üblichen Waggons statt. Vielmehr wird der vorhandene Platz auf der Lok genutzt. Diese besonders sparsame Form der Betriebsführung könnte ja noch von der Altmärkischen Eisenbahn sein.


 
Bild 14: Eine V15 nähert sich. Auf dem Bahnsteig liegt die Ladung schon bereit. (Scan vom 6x6 Papierbild)


 
Bild 15: Nun ist die Ladung verstaut und los geht’s. Es handelte sich bei der Ladung übrigens um Gladiolen. (Scan vom 6x6 Papierbild)


 
Bild 16: Nun folgen wir dem Verlauf der ehemaligen Strecke Klötze – Kalbe und finden das EG des ehemaligen Bf. Wernstedt. Mit Einstellung der Strecke Klötze-Kalbe in Jahr 1970 verlor dieser jede Bedeutung für den Eisenbahnverkehr.
 
Angekommen auf dem Bahnhof Kalbe/Milde finden sich im Jahr 1976 leider keine Dampfloks mehr, die LVT’s bestimmen den Alltag.


 
Bild 17 Der Triebwagen-Schuppen in besseren Tagen aber in schlechterer Qualität
 
Den Schluß dieser Altmärkischen Bilderreihe leiten zwei traktionslose Impressionen von einem anderen, ebenso oft frequentierten Bahnhof ein:


 
Bild 18: Wasserkran und Turm mit Formsignal im Bahnhof Gardelegen
 
Im Empfangsgebäude des Bahnhofs Gardelegen gab es natürlich auch eine Mitropa. Auf dem platten Land waren die angebotenen Verführungen dieser Einrichtung meist sehr eingeschränkt. Daher wunderte es sehr, das es an diesem Ort, fern der Südsee oder anderer Gegenden in denen üblicherweise Palmen wachsen, bei der Mitropa einen Palmensaal gab.


 
Bild 19: „Palmensaal“ im Bahnhof Gardelegen
 
Die letzten beiden Bilder sind in den 80-ger Jahren gemacht worden.
 
Das wars mit eigenen Bildern aus der Altmark, leider.